GameRights • Antwort erstellen

Was ist PEGI wert?

Antwort erstellen

:
Um automatische Eingaben zu unterbinden, musst du die beiden angezeigten Wörter in das untenstehende Feld eingeben.
Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek: :thumb:
Mehr Smilies anzeigen
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Was ist PEGI wert?

Re: Was ist PEGI wert?

Beitrag von Peter » Montag, 26. November 2012 - 12:15:34

Alain hat geschrieben:Und per se ist die USK nicht schlecht. Im Gegenteil. Zwar sind die Kriterien, die zu einer Wertung führen im Gegensatz zu PEGI nicht nachvollziehbar. (...)

Naja, ich kenne bei Gott nicht sämtliche Kennzeichnungs- und Bewertungssysteme ders Planeten (Erde), aber die USK-Prüfung ist in meinen Augen doch denkbar schlecht geraten - ein bürokratischer Gigant wenn man so will. Prüfungsablauf wie folgt kurz zusammengefasst:

- ein Tester spielt das Spiel komplett durch, falls sich der Inhalt verändert, auch mehrmals in verschiedenen Schwierigkeitsstufen
- Der Tester bereitet eine Präsentation vor, in der er alle wesentlichen Elemente zeigen und beschreiben muss
- Ein Gremium sieht sich diese Präsentation an und vergibt das entsprechende USK-Kennzeichen
- Dann hat der Hersteller eine Beschwerdefrist, und schliesslich kommt es in die Läden

Der eizige Vorteil, den ich bei der USK-Prüfung noch herausziehen kann, ist, dass die Inhalte gesamthafter im Kontext betrachtet werden. Wenn bei PEGI ein Protagonist erstochen wird, wird er erstochen - Punkt. Bei der USK kommt es in gewissem Masse noch auf den globalen Zusammenhang dieser Darstellung an, oder auch wie sie insziniert ist.

Trotzdem finde ich die USK undurchsichtig, kompliziert und - vor allem - extrem subjektiv.
Aber selbstverständlich ist auch PEGI nicht über alle Zweifel erhaben, insbesondere das Controlling ist nicht derart intensiv wie bei der USK-Prüfung. Da man aber jederzeit eine Neuprüfung beantragen kann, relativiert sich dieser Mangel wieder etwas.

Re: Was ist PEGI wert?

Beitrag von Alain » Montag, 26. November 2012 - 07:41:11

archos hat geschrieben:Das PEGI system ist auf jeden fall sinvoller als das fsk regime.

Du meinst sicherlich die USK, nicht die FSK.

Und per se ist die USK nicht schlecht. Im Gegenteil. Zwar sind die Kriterien, die zu einer Wertung führen im Gegensatz zu PEGI nicht nachvollziehbar. Allerdings wird bei manchen Spielen etwas «granularer» hingeschaut (Vergleich «Die Sims»: USK 6, PEGI 12 - wegen der vorkommenden «Gewalt»).

Was den Gamern in DE das Leben schwer macht, ist die staubig-alte Indizierung und das damit verbundene Ausstellungs- und Bewerbeverbot. In Zeiten des Internets nützt dies absolut nichts mehr. Für die Indizierung kann die USK aber nichts, dafür ist die BPjM zuständig.

Das ist einer der grossen Pluspunkte von PEGI. Es verbietet nicht, es informiert. Und das würde dem USK-BPjM-Konstrukt in Deutschland auch gut tun. Und kleinere Altersaufkleber. Ich bin jedes Mal erstaund, dass der USK-Kleber mehr als doppelt so gross ist, die Schriftgrösse der Altersfreigabe aber kleiner als beim kleinen PEGI-Pendant. :)

Esistnichtallesschlecht82

Re: Was ist PEGI wert?

Beitrag von archos » Freitag, 16. November 2012 - 23:54:22

Das PEGI system ist auf jeden fall sinvoller als das fsk regime.

Freiheit bring Verantwortung.
Verantwortung ermöglicht Freiheit.

Re: Was ist PEGI wert?

Beitrag von Peter » Samstag, 23. Juli 2011 - 16:26:59

Wenn das mal keine gute Antwort ist - danke schön!¨:)

Re: Was ist PEGI wert?

Beitrag von Thomas » Samstag, 23. Juli 2011 - 16:04:20

zodiac715 hat geschrieben:Ich denke, falls sich dieses System (wie in den von Dir erwähnten Ländern) umsetzen lässt, ohne einen zusätzlichen Verwaltungsapparat aufzublähen, ist es durchaus eine Option.
Dies ist eine der Hauptforderungen von GameRights.

zodiac715 hat geschrieben:Bist Du der Meinung, dass mit einer gesetzlichen Einführung von PEGI weniger Spiele an Minderjährige verkauft würden als heute mit dem CoC? Gibt es irgendwelche Zahlen dazu? Oder würde so ein Gesetz schlussendlich nur dazu dienen, das eigene Gewissen zu beruhigen? (du siehst, ich bin sehr skeptisch - eine innere Überzeugung von mir, dass man ganz grundsätzlich nur Gesetze haben soll, die auch nötig sind)
Der Code of Conduct ist insofern gut, als dass er die grossen Händler praktisch zum Mitmachen zwingt (sonst werden sie z.B. nicht durch ABC beliefert, und das ist Autsch). Wenn jedoch ein kleinerer Händler um die Ecke seine Games irgendwie in Österreich holt oder bestellt und keine Skrupel hat, kann ein Zehnjähriger locker an Manhunt kommen. Und ja, diese Shops gibt es.

GameRights erachtet die gesetzliche Verankerung von PEGI (und, zuvor oder damit einhergehend, das Abwenden eines gesamten Verbotes) als einen Schritt zur Lösung des Problems, jedoch nicht als den grössten. Medienkompetenz unter Eltern und Lehrern ist viel wichtiger.

Re: Was ist PEGI wert?

Beitrag von Peter » Samstag, 23. Juli 2011 - 15:41:48

[quote="Telaran]Ja und nein. Auf der einen Seite ist es wichtig, dass die Verantwortung und Entscheidung bei den Erziehungsberechtigten bleibt. Auf der anderen Seite gibt es bedauerlicherweise genug Erziehungsberechtigte, die gerne diese Verantwortung/Kompetenz abschieben. Das Beispiel mit Alkohol und Tabak geht genau in die selbe schiene...[/quote]

Natürlich, da gebe ich Dir recht.
Aber ist es denn die Lösung, den Erziehungsberechtigten aufgrund dessen noch mehr Verantwortung zu entziehen? Da bin ich ganz klar dagegen!
Dass viele ihre Verantwortung als Erzieher/in nicht wahrnehmen, darf doch nicht bedeuten, dass man ihnen noch mehr Kompetenzen wegnehmen muss?

Item, dieses Thema ist eher Gesellschaftlich und eigentlich OT.

Zurück zum PEGI:
Ich denke, falls sich dieses System (wie in den von Dir erwähnten Ländern) umsetzen lässt, ohne einen zusätzlichen Verwaltungsapparat aufzublähen, ist es durchaus eine Option.

\\Edit:
Bist Du der Meinung, dass mit einer gesetzlichen Einführung von PEGI weniger Spiele an Minderjährige verkauft würden als heute mit dem CoC? Gibt es irgendwelche Zahlen dazu? Oder würde so ein Gesetz schlussendlich nur dazu dienen, das eigene Gewissen zu beruhigen? (du siehst, ich bin sehr skeptisch - eine innere Überzeugung von mir, dass man ganz grundsätzlich nur Gesetze haben soll, die auch nötig sind)

Re: Was ist PEGI wert?

Beitrag von Telaran » Samstag, 23. Juli 2011 - 00:10:36

zodiac715 hat geschrieben:Wenn ein Elternteil seinem minderjährigen Kind ein 18+ Spiel kaufen will - dann soll er/sie das auch dürfen! Das steht für mich ausser Frage.
Natürlich soll/darf dies nicht heissen, dass das Kind selbst das Spiel einfach so kaufen darf.
Ja und nein. Auf der einen Seite ist es wichtig, dass die Verantwortung und Entscheidung bei den Erziehungsberechtigten bleibt. Auf der anderen Seite gibt es bedauerlicherweise genug Erziehungsberechtigte, die gerne diese Verantwortung/Kompetenz abschieben. Das Beispiel mit Alkohol und Tabak geht genau in die selbe schiene...

zodiac715 hat geschrieben:Wichtig erschiene mir beispielsweise eine ganz einfache Massnahme:
Die Symbolerklärung vom PEGI soll an den Game-Regalen gut sichtbar irgendwo aufgehängt sein. So eine Tabelle habe ich nur ein einziges Mal in einem Laden gesehen - in einem MediaMarkt, Auf A4 auf der Innenseite eines Gestelles.
Ich gebe dir da recht. Ich wünschte ebenfalls, dass man vielleicht aussagekräftige Plakate hinstellen würde. Doch wie oben erwähnt: Manche würden das übersehen oder nicht beachten.

zodiac715 hat geschrieben:Falls das PEGI-System gesetzlich verankert werden wollte, würde folgendes passieren (dieser Satz wird jetzt etwas politisch):

Die Schweiz würde eine eigene Verwaltung mit einem eigenen Kontrollsystem aufziehen (wie es in DE der Fall ist). In der Praxis würde dies nichts nützen und immense Geldsummen verschlingen.
Nicht zwingend. Stand 2008 verwenden Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Ungarn, Irland, Spanien und Schweden das PEGI-System als gesetzliche Grundlage, ohne ergänzende Regelungen oder eigenen Kontrollsystem/Verwaltung (Nachzulesen im EU Dokument com2008_0207de01).

Es ist also nur eine Frage der Umsetzung und Erwartungshaltung.

Re: Was ist PEGI wert?

Beitrag von Peter » Freitag, 22. Juli 2011 - 21:53:23

Ganz ehrlich: Habe noch nicht den ganzen Thread gelesen, trotzdem eine gute Diskussion.
Mit meiner persönlichen Meinung bin ich hier noch nicht auf Gegenliebe gestossen - bzw habe sie noch nicht gelesen:

Wenn ein Elternteil seinem minderjährigen Kind ein 18+ Spiel kaufen will - dann soll er/sie das auch dürfen! Das steht für mich ausser Frage.
Natürlich soll/darf dies nicht heissen, dass das Kind selbst das Spiel einfach so kaufen darf.

Wichtig erschiene mir beispielsweise eine ganz einfache Massnahme:
Die Symbolerklärung vom PEGI soll an den Game-Regalen gut sichtbar irgendwo aufgehängt sein. So eine Tabelle habe ich nur ein einziges Mal in einem Laden gesehen - in einem MediaMarkt, Auf A4 auf der Innenseite eines Gestelles.


Falls das PEGI-System gesetzlich verankert werden wollte, würde folgendes passieren (dieser Satz wird jetzt etwas politisch):

Die Schweiz würde eine eigene Verwaltung mit einem eigenen Kontrollsystem aufziehen (wie es in DE der Fall ist). In der Praxis würde dies nichts nützen und immense Geldsummen verschlingen.

Warum nichts nützen:
Bei Stichkontrollen zu Alkohol - und Tabakeinkauf fallen immer wieder vereinzelte Verkäufer durch die Maschen. Dasselbe würde bei einer rechtlich verbindlichen Verkaufsbeschränkung passieren. Unter dem Strich also genauso wie beim genannten Beispiel im Manor. Ich bin fest überzeugt, es gäbe keinen signifikanten Rückgang von Spielen, die an "unterjährige" verkauft werden.

Im Übrigen bin ich tief beeindruckt, dass es ein ganzer Geschäftszweig geschafft hat, sich freiwillig auf verkaufsmildernde Regeln zu einigen (CoC). Respekt!

Aw: Was ist PEGI wert?

Beitrag von Alain » Dienstag, 30. März 2010 - 09:16:56

Disasta schrieb:
Weill letztin war ich im Manor und hab mir Mass Effect 2 gezogen, an der Kasse vor mir war so ein Knirbs der knapp mal über die theke sehen konnt und der hat dasselbe Spiel gekauft. Da hab ich mir schon an den Kopf gefasst:blink: und mich gefragt wieso sie dem das spiel einfachso überlassen, da das spiel nach PEGI in die Kathegarie 18+ geht.
Wie Telaran geschrieben hat: Maul ausmachen. Klar erfordert es etwas Zivilcourage, sich in etwas einzumischen, das einen nicht unmittelbar angeht, aber hier hätte man sicherlich einschreiten dürfen. Schlussendlich mach noch immer der Ton die Musik und wenn man die Verkäuferin höflich darauf hinweist, dürfte das kein Problem sein. Und das ist wesentlich besser, als sich nur gepflegt an den Kopf zu fassen.

Sollte die Verkäuferin oder der Verkäufer das Spiel dann trotzdem noch verkaufen, würde ich mich nach ihrem oder seinem Namen erkundigen und das Ganze dann der SIEA melden.

Dass sowas gerade bei Manor passiert, ist sehr unglücklich. Zumal diese Kette - gemäss SIEA - ihre Mitarbeitenden regelmässig schult und neben der Kasse sogar Schildchen aufstellt, wo auf die Altersempfehlung hingewiesen wird.

Ich denke, dass Manor selbst auch sehr interessiert daran ist zu wissen, dass eigene Mitarbeitende sich anscheinend ungenügend an den CoC halten.

So oder so: Deponier bei der SIEA eine Beschwerde. Wenn möglich gleich auch CC an den Kundendienst von Manor.

Werasagt,mussauchbsagen82

Aw: Was ist PEGI wert?

Beitrag von Telaran » Dienstag, 30. März 2010 - 00:28:50

Disasta schrieb:
Weill letztin war ich im Manor und hab mir Mass Effect 2 gezogen, an der Kasse vor mir war so ein Knirbs der knapp mal über die theke sehen konnt und der hat dasselbe Spiel gekauft. Da hab ich mir schon an den Kopf gefasst:blink: und mich gefragt wieso sie dem das spiel einfachso überlassen, da das spiel nach PEGI in die Kathegarie 18+ geht.
Das ist nun etwas bedauerlich.
Gemäss SIEA hat Manor den CoC unterzeichnet.
Da du nun aber erlebt hast, dass jemand an einen Minderjährigen das Spiel verkauft hat...

Würde ich an der SIEA eine E-mail machen mit Laden, Standort, Datum und Uhrzeit.

Die SIEA wird dann mit dem Händler besprechen und notfalls nachhaken.

Denn die SIEA versucht den CoC umzusetzen (aber da er nicht gesetzlich verankert ist, muss sich kein Händler daran halten... sofern er die Spiele woanders, als von der SIEA, bezieht)

Also es ist so:
Wenn ich einen Verkäufer sehen würde (was zum Glück in den letzten 8 Monaten selten der Fall war), der ein Spiel an einen "nicht dafür vorgesehenen" Jugendlichen verkaufen möchte. Weisse ich ihn darauf hin.. und wenn er uneinsichtig ist, gibts eine E-Mail an die SIEA.

Das ist zumindest, was ich machen kann.

Nach oben

cron
Unsere Bannerpartner: