Digitale Medien: Kinder werden dick, dumm und aggressiv

Lesen Sie mehr...

Spitzer spricht in seinem Buch einen anderen Aspekt dieser digitalen Demenz an und kritisiert vor allem den Gebrauch von digitalen Medien bei Kinder und Jugendlichen:


Ich möchte lediglich zeigen, dass die Benutzung von Computern, Fernsehern, Smartphones bis hin zu Playstations auch Gefahren mit sich bringt. Die geistige Entwicklung der Kinder kann beeinträchtigt sein, Aggressivität wird gefördert, und der Bewegungs- und Schlafmangel führt oft zu Übergewicht. Kurz, es besteht die Gefahr, dass die Kinder dumm, aggressiv und dick werden. [...] durch das Chatten, Gamen und Surfen kommt es zu Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen, Sprachentwicklungsstörungen, Ängsten, Schlafstörungen, Depressionen, Vereinsamung und höherer Gewaltbereitschaft.

Quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/digital/internet/Es-besteht-die-Gefahr-dass-Kinder-dumm-dick-und-aggressiv-werden/story/12425157

Spitzer geht so weit, zu sagen, dass jegliche Form von E-Learning unwirksam sei. Ein Kind könne von der wirklichen Welt besser lernen, als von Bildschirmen und Lautsprechern. Er schliesst das Interview mit dem Vermerk ab, dass er nur so aktiv erfolgreich sei, weil er als Kind noch kein Smartphone oder Computer hatte und keine Zeit vor dem Fernseher verschwende. Ob dieser Umstand aber allein dafür verantwortlich ist, dass man aktiv und motiviert in der Welt etwas bewegen kann, sei dahingestellt. Dies wird sich spätestens dann zeigen, wenn die ersten der „Generation Smartphone“ selber aus dem Alter der jungen Erwachsenen herausgetreten sind.

Für eine weitergehende Analyse und Kritik dieses Interviews siehe den Meinungsartikel unserer Autorin Melody Reymond.

Unsere Bannerpartner: